KEF V720W Soundbar

KEF V720W Soundbar im Vergleich

KEF V720 Soundbar PraxistestHeutzutage sind flache Fernseher ja sehr beliebt, dabei gilt je flacher, desto besser. Leider ist bei diesen flachen Geräten meist kein Platz für ordentliche Lautsprecher, was dazu führt, dass man den Fernseher mit einem geeignetem Lautsprechersystem nachrüsten muss, um richtigen Homecinema Sound zu bekommen. Der Soundbar Hersteller KEF bietet hierzu eine kompakte Soundbar mit Subwoofer der genau diesen Heimkino Klang verspricht. Hier wurde die KEF V720 W einem ausgiebigen Vergleich unterzogen.

*Empfehlung 2019: LG SH4D*

Aufstellen ohne Kabelsalat. Die Soundbar und der Subwoofer verfügen über ein Funkmodell, sodass sie nicht mit einem zusätzlichem Kabel verbunden werden müssen.

Trotz ihrer superflachen Abmessungen, verspricht die V720W einen raumfüllenden Klang und das ohne lästiges Kabelgewirr. Der Funksender ermöglicht die kabellose Installation von Subwoofer und Soundbar. Der Funksender, wird vorne rechts an der Soundbar angebracht. Dieses Anbringen funktioniert denkbar einfach. Es müssen lediglich zwei Schrauben gelöst und der Platzhalter entfernt werden. Dann noch den Funksender einstecken und schon kann´s losgehen.

Viele Anschlussmöglichkeiten

Erfreulich ist bei der KEF außerdem, dass man sich nicht zusätzlich einen AV-Receiver, der den Klang vom Fernseher verbessern soll, anschaffen muss. Die Lösung die der Hersteller hier bietet ist schick, relativ günstig und spart haufenweise Platz. Die Soundbar ermöglicht ein Einspeisen von Audiosignalen auf digitalem Wege, dies funktioniert entweder mit einem optischem oder einem HDMI Kabel. Cinch-Kabel gehören hier der Vergangenheit an, was nicht weiter schlimm ist, denn jeder moderne Fernseher verfügt mindestens über einen HDMI Anschluss. Nur mit diesem funktioniert die KEF dann auch richtig gut, denn eine eigene Fernbedienung ist im Lieferumfang nicht enthalten. Diese ist aber auch nicht nötig, denn Einstellungen wie Lautstärke, werden direkt von der Fernseherfernbedienung empfangen, dies passiert über den CEC-Standard. Bei manchen Fernsehgeräten, muss diese Funktion aber noch aktiviert werden. Die Funktion kann unter Umständen einen anderen Namen, wie beispielsweise Link oder Sync heißen. Wenn der Fernseher über eine sogenannte ARC-Funktion verfügt, so ist die Verbindung über HDMI völlig ausreichend. Wenn dies so ist, so steht der Hinweis ARC in der Regel neben dem jeweiligen Port. Der Begriff ARC steht für Audio Return Channel und wenn der Fernseher über diese Verbindung mit der Soundbar verbunden wurde, wird darüber auch gleichzeitig der Ton übertragen. Das benötigte Scharnier wird vom Hersteller KEF praktischerweise gleich mitgeliefert. Wenn der Fernseher keine ARC-Funktion besitzt, so kann man einfach das optische Kable nutzen. Bei modernen Fernsehern ist so ein Ausgang Standard.

Den Sender für die drahtlose Kommunikation von Soundbar und Subwoofer muss nur eingesteckt und festgeschraubt werden.

Wer gleichzeitig eine Spielkonsole oder einen Blu Ray Player anschließen möchte, der muss diese Geräte einfach nur per HDMI an den Fernseher anschließen und schon funktioniert die Übertragung. Wer sich mit der Soundbar auch parallel einen Fernseher kauft, der sollte gleich darauf achten, dass der Fernseher über mehrere HDMI Anschlüsse verfügt. Besitzt man schon ein älteres, ohne entsprechende HDMI Anschlüsse, so wird der Kauf eines weiteren Geräts, wie beispielsweise eines AC-Receivers leider nötig. Gerade wenn man Platz sparen möchte, so wäre es doch schön, wenn man dieses zusätzliche Modell nicht aufstellen müsste.

Soll die Soundbar nicht an die Wand montiert sondern beispielsweise in einem Regal aufgestellt werden, so benutzt man einfach die mitgelieferten Gummistandfüße, die nicht nur die Soundbar sondern auch die Möbel schützen.

*Empfehlung 2019: LG SH4D*

Lochgitter und Hochglanz

V720 im TestAuch im Punkto Design hat die KEF V720W einiges zu bieten, sie ist zwar lediglich in Schwarz erhältlich, doch das passt ja bekanntlicherweise zu Allem. An der Front der Soundbar ist ein schwarzes Lochblech angebracht, welches die dahinter liegenden Membrane schützt. In dem Zwei Wege System gibt es hiervon gleich sechs Stück, nämlich zwei Hochtöner mit 25 mm Aluminiumkalotte und vier Tiefmitteltöner mit 115 mm Kunststoffkonus. Das Gehäuse der Soundbar ist aus solidem und robustem Kunststoff gefertigt. Kunststoff ist hier die optimale Wahl, denn so bleibt das Gewicht der Soundbar gering, was speziell gut ist, wenn die Soundbar an die Wand montiert werden soll. Die hochglänzenden Abschlüsse an der Seite sorgen dabei für ein zusätzliches Highlight. Dieses hochglänzende Highlight ist auch auf der Oberseite des Subwoofers zu finden. Hierauf ist zusätzlich noch das Herstellerlogo ganz dezent aufgedruckt, abgesehen davon ist der komplette Subwoofer ist außen mit schwarzem Stoff bespannt.

Wandmontage oder Aufstellung im Regal – Die Soundbar ist absolut flexibel

Wo auch immer man die Soundbar aufstellen möchte, sie liefert genug Möglichkeiten. Durch eine Wandhalterung, kann die Soundbar direkt an die Wand montiert werden. Stellt man die Soundbar lieber im Regal oder dem Sideboard auf, so ermöglichen dies die filigranen Standfüße. Im Vergleich wurde die Soundbar im normal aufgestellten Modus verwendet. Dies lag zum einen daran, dass der Hersteller keine geeigneten Dübel mitliefert und zum anderen, würde sich der Vermieter der Testräume wahrscheinlich beschweren, wenn tausende von Löchern die Wände zieren würden. Abgesehen davon, sollte sich die Wandmontage jedoch ziemlich einfach gestalten. Der Hersteller liefert eine Schablone mit, mit der sich die Bohrlöcher genau anzeichnen lassen. Wer vorhat die KEF an die Wand zu montieren, sollte vorher zur Sicherheit überprüfen, dass sich keine Leitungen hinter der Wand befinden. Ist dies sichergestellt, dann einfach die Schablone anlegen, kurz mit der Wasserwaage ausrichten und die Punkte anzeichnen. Dann nur bohren, Dübel hineinstecken und die Halterung anschrauben. Nun noch die Kabel in die entsprechenden Buchsen stecken und den Kippschalter auf „Wall“ stellen und schon kann die Soundbar aufgehängt werden. Die Einstellung „Wall“ bewirkt, dass sich die Soundbar optimal auf die Gegebenheiten der Wandmontage einstellen kann.

Die Standfüße lassen sich an der Rückseite variabel anschrauben, was für unterschiedliche Winkel sorgt.

KEF V720 Soundbar PraxistestWie gesagt wurde im Test die Alternative mit den Standfüßen gewählt, hier muss zwar auch ein bisschen geschraubt, aber eben nicht gebohrt werden. Zum Befestigen der Standfüße müssen diese in zwei Schrauben eingedreht werden. Die Höhe ist dabei flexibel wählbar, sodass die Soundbar entweder im neunzig Grad Winkel zur Unterseite oder in einem stumpferen Winkel leicht gekippt steht. Damit auch beide Standfüße gleich ausgerichtet sind, gibt es entsprechende Markierungen, zum Orientieren. Die Standfüße sind unten gummiert, was dafür sorgt, dass sie das Möbelstück nicht verkratzt. Jetzt wurden im Test noch die nötigen Kabel angeschlossen und der Kippschalter wurde auf „Stand“ eingestellt.

Bei der Soundbar werden die Audiosignale über HDMI oder optischem Digital-Kabel eingespeist, auf rein analogem Wege kann die Soundbar leider nicht genutzt werden.

Will der direkt im Wohnzimmer landen?

Im Hörtest haben wir gleich einen richtigen Actionfilm mit haufenweise Soundeffekten gewählt. Im Test wurde per Blu-Ray-Player der Film Elysium eingelegt und gleich das Kapitel mit dem Angriff auf das Raumschiff von John Carlyle losgelegt. Matt Damon musste sich zwar noch kurz an sein neues Exo-Skelett gewöhnen, doch dann ging es schon rasant zur Sache. Die V720W von KEF glänze schon bei der Autofahrt zum Startplatz des Raumschiffs mit perfektem Klang. Der Subwoofer sorgt dabei für massiven Druck und schafft es spielend, die einzelnen Klang Details wie das Laden der Waffe, das Klacken der Computertastatur und das wegspritzen von Sand und Kies optimal darzustellen. Auch wenn die Filmmusik im Hintergrund stets kraftvoll die Kulisse in den Raum drückt, sind die Dialoge doch glasklar verständlich. Bei der Kampfszene die im Anschluss folgt, zeigt was wirklich in der Soundbar steckt. Das Geballer mit den Androiden ist so reich an Details untermalt, dass sich der überaus reale Eindruck ergibt, der von den Machern gewünscht war. Dabei ist es egal, ob der Metallkörper des Androiden nach dem Treffer in kleinste Stücke zersplittert oder das dumpfe Feuer einer großkalibrigen Maschinenpistole hämmert, die Soundbar von KEF erzeugt überall einen perfekten Klang. Im zweiten Teil des Kampfes wird es dann noch beeindruckender. Die Ankunft des Agenten, mit viel Tamtam und dem spektakulären Aufsetzen des Raumschiffs kommt mit der Soundbar so realistisch rüber, dass man meint dass das Shuttle direkt im eigenen Wohnzimmer landet.

Damit der Sound noch optimaler eingestellt werden kann, finden sich an der Rückseite der Soundbar diverse Regler und V720 im TestAnschlussfelder, um den Klang perfekt einzustellen.

Das Fazit

Die KEF V720W gehört zu den kompakten Soundbars, einfach zu installieren und sorgt für perfekten Klang im Heimkino. Sie kommt per Funk, ohne störende Kabel aus und zusätzliche Geräte wie ein AV-Receiver werden mit dieser Soundbar unnötig. Sie lässt sich ganz flexibel entweder an der Wand oder im Regal aufstellen und dabei sieht sie auch noch gut aus. Des Weiteren überzeugt sie mit einem guten Preisleistungsverhältnis, die KEF V720W ist ein Gerät, das man gerne weiterempfiehlt.

Hier lassen sich auch noch viele weitere Tests mit Testergebnissen zu anderen Soundbars weiterer Oberklasse Hersteller wie Philips, Samsung, Bose, Teufel, Canton oder Sony finden. Auf Amazon kann man meist den besten Preis finden und für die Soundbars wird hier auch zahlreiches Zubehör angeboten und die Meinungen der Kunden können Aufschluss über Klangqualität und Technik geben.

zurück zum Soundbar Vergleich